Fantasy Filmfest White Nights 2015 – Vorschau

Guten Tag liebe Filmfreaks! Mit den Fantasy Filmfest White Nights 2015 steht das erste Event an, dass wir von Filmtastisch für euch besuchen. In dieser kleinen Vorschau will ich euch zeigen, welche Filme am Wochenende (12. – 13.12.2015) in München, Nürnberg und Stuttgart anlaufen. In Berlin, Frankfurt und Köln fanden die White Nights ja schon letztes Wochenende statt. Für Filmtastisch werde ich die White Nights in Nürnberg im Cinecitta besuchen. Folgende Filme sind am Start:

Baskin

BaskinGerade haben die fünf Cops noch ein Lokal aufgemischt, da werden sie als Verstärkung zu einer abgelegenen Fabrikhalle gerufen. Moment mal, fällt es einem von ihnen ein – soll es dort nicht mit unrechten Dingen zugehen!? Vor Ort fällt dann tatsächlich der Funk aus und die Kollegen sind nirgends anzutreffen. Dafür treffen sie auf einen ominösen Kult. Und der preist ganz offensichtlich nicht Allah.

Baskin soll der große Durchbruch für den türkischen Horrorfilm werden, bei den Zuschauern kam der Film bis jetzt allerdings weniger gut an. Die Regiearbeit von Debütant Can Evrenol wurde trotzdem auf dem Fantastic Fest hochgelobt und an Hardcore-Splatter soll es dem Streifen auch nicht fehlen.

Bone Tomahawk

Bone TomahawkAlles beginnt in dem kleinen Örtchen Bright Hope, in dem eines Nachts die schöne Krankenschwester Mrs. O‘Dwyer entführt wird. Angeführt von Sheriff Franklin Hunt (Kurt Russel), machen sich ihr verzweifelter Mann Arthur (Patrick Wilson) und eine Gruppe Freiwilliger (Richard Jenkins, Matthew Fox) in der schier aussichtslosen Hoffnung auf den Weg, sie unversehrt zu retten. Knochenbesetzte Pfeilspitzen und ein unmenschliches Heulen zeugen aber schon bald davon, dass ihre Jagd nicht unbemerkt geblieben ist.

Ganz sicher einer der am heißesten erwarteten Filme der Veranstaltung. Kurt Russel hat sich seinen The Hateful Eight-Bart einfach noch für einen weiteren Film aufgehoben, und zwar Bone Tomahawk! Die Zuschauer scheinen den Film sehr gerne zu mögen und schon bei den Independent Spirit Awards konnte er ein paar Nominierungen einheimsen. Das sollte man sicher nicht verpassen!

Demon

demon5Die Aufregung steigt! Žaneta und Piotr stehen kurz vor der Hochzeit auf dem Lande. Das Traumhaus, ein Erbe ihres Großvaters, ist zwar noch nicht wieder bezugsfertig, die gemeinsame Vision jedoch deutlich: Hierher sollen die vielen Kinderzimmer und dorthin der Swimming Pool! Ausgerechnet an dieser Stelle gräbt Piotr allerdings ein menschliches Skelett aus. Um die Feierlichkeiten nicht zu gefährden, behält er den Fund aber erstmal für sich. Dieser fatale Entschluss zieht jedoch einen ungebetenen Gast an: einen Dämon, der sich im wahrsten Sinne des Wortes unter die Festgesellschaft mischt. Bis dass der Tod sie scheidet…

Demon gewann den Preis als bester Film beim Fantastic Fest in Austin und kann somit schon einmal gewisse Qualitäten nachweisen. Der düstere Horrorfilm will die jüdische Legende des Dibbuk wieder zum Leben erwecken und das besser als je zuvor. Regisseur Marcin Wrona nahm sich im September das Leben, für unangenehme Stimmung sorgt dieser Film also allemal.

Evolution

EVOLUTION - Still 2Irgendwo am Rand der Welt auf einer einsamen Insel: Hier scheinen ihre Bewohner nach ganz eigenwilligen Regeln zu leben. Zwar sehen die Jungs, die da am Strand in den Felsen herumstochern, auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich aus. Ein bisschen wortkarg oder gehemmt wirken sie vielleicht. Doch als der blonde Nicolas beim Schwimmen auf eine Leiche am Meeresgrund stößt, beginnt er Fragen zu stellen und bald drängen sich verstärkt Ungereimtheiten ins Bild: Die Einheitskleidung der unwirklich blassen Mütter zum Beispiel oder der Kontrast zwischen weißen Wohnhütten und den vor Unheil triefenden Wänden eines Krankenhauses, in das Nicolas plötzlich eingeliefert wird.

Evolution ist das unbeschriebene Blatt. Weder Beschreibung noch Trailer lassen wirklich schlau werden und Bewertungen gibt es zu wenige. Sollte man sich diesen Film also ansehen? Gegenfrage: Warum nicht? Von den Veranstaltern wird er auf jeden Fall als einzigartig und emotional beschrieben, doch auch das kann ja so ziemlich alles bedeuten…

February

February Still - Joan - ApprovedEtwas ist faul in der Bramford Schule für Mädchen. Die Winterferien stehen vor der Tür und wie jedes Jahr werden die Schülerinnen von ihren Eltern in der verschneiten Einöde abgeholt, um eine Woche mit ihren Familien zuhause zu verbringen. Einzig die junge Katherine, deren Eltern niemand erreichen kann, und die schöne Joan bleiben zurück. Doch während Joan die Einsamkeit der verlassenen Schule zu genießen scheint, wird Katherines Verhalten immer merkwürdiger. Des Nachts streunt sie von Visionen geplagt durch die leeren Zimmer des Internats und tagsüber verliert sie sich zunehmend in träumerischer Apathie. Ein paar Städte weiter macht sich derweil ein anderes Mädchen auf den Weg nach Bramford. Auf dem Rücksitz eines barmherzigen Samariters, fährt die stille Rose unaufhaltsam auf die mysteriöse Schule zu.

Auch February stellt mal wieder ein Regiedebüt dar, und zwar von Osgood Perkins, dem Sohn von Psycho-Hauptdarsteller Anthony Perkins. Die Stimmen zum Film sind etwas gespalten, so wirklich grandios findet ihn keiner, gehasst wird er auch nicht. Interessant klingt die Story allemal, weshalb vielleicht auch der Film einen Blick wert ist.

Lavalantula

LV_086_030b_comp_v02.040Für den abgehalfterten Actionstar Colton West ist es einer dieser Tage: Nach einem missglückten Gastauftritt im schrottigsten B-Movie der Saison fliegt er hochkant vom Set, daheim hängt der Haussegen schief und zu allem Übel bricht auf der Heimfahrt ein vulkanisches Beben über Los Angeles herein, in dessen Schlepptau sich Hunderte von feuerspuckenden Lavaspinnen über die Stadt der Engel und ihre Bewohner ergießen. Auf dem Weg zu Frau und Sohn, die anderenorts verzweifelt um ihr Leben kämpfen, schlägt sich Colton mit einem zusammengewürfelten Haufen schräger Schicksalsgenossen durch die achtbeinige Apokalypse und muss dabei auf so ziemlich jeden Hollywood-Trick seiner Karriere zurückgreifen, um nicht als Barbecue für die aggressiven Arachniden zu enden.

Wir sind beim Trash angekommen! Und was das für ein Trash ist, in dem Riesenspinnen mit Lava spucken. Klingt irgendwie so blöd, dass es schon wieder witzig scheint, jedoch ist das Publikum zu großen Teilen einer anderen Meinung, also sollte man auf keinen Fall zu viel erwarten. Vor allem nicht von den Effekten…

Road Games

Road Games IMG358CC RTd3Es ist immer mit einem gewissen Risiko behaftet, als Anhalter zu reisen. Besonders wenn in der Gegend der so genannte Road Killer sein Unwesen treibt. So hat es Jack verständlicherweise schwer, mitgenommen zu werden. Dabei ist er schon durch den Verlust seiner Freundin und all seiner Reisehabseligkeiten schwer mitgenommen! Ja, den Frankreichurlaub hat sich der Engländer wahrlich anders vorgestellt. Eine Wende zum Guten scheint die Geschichte zu nehmen, als er auf die hübsche Véronique trifft. Schließlich wird den beiden von dem sympathisch wirkenden Mittfünfziger Grizard nicht nur eine Mitfahrt, sondern auch eine Übernachtung im Landhaus nebst Dinner angeboten. Doch noch vor der Nachspeise holt die beiden das Grauen ein und schon bald rennen, stechen und schießen Véronique und Jack um ihr Leben.

Klingt gut? Dann freut es sicher zu hören, dass Road Games neben Bone Tomahawk und Southbound von den diesjährigen Filmen bis jetzt am besten ankommt. Blutig, twistig, und das Ganze auf den Straßen Frankreichs, was will man da mehr?

Southbound

EMERGENCY1Zwei blutverschmierte Männer auf der Flucht vor skelettartigen Dämonen. Eine Girl-Rockband mit einer Autopanne im Nirgendwo. Ein verzweifelter 911-Anrufer. Ein zu allem bereiter Mann auf der Suche nach seiner vermissten Schwester. Eine Kleinfamilie, die im falschen Motel absteigt. Sie alle fallen in derselben Nacht dem endlosen Highway der Mojave-Wüste zum Opfer. Sie alle bilden das Personal in diesem fesselnden Episodenfilm.

Episodenfilme sind inzwischen gang und gäbe beim Fantasy Filmfest. Auch Southbound ist eine Kooperation aus mehreren Regisseuren verstrickt seine Segmente jedoch auch alle miteinander. Vom klassischen Horror, über Science-Fiction und Okkultelemente soll hier alles dabei sein. Und gut soll er auch sein!

Summer Camp

1441013687Es soll einfach nur ein toller Sommer werden: Die Amerikaner Christy, Michelle und Will freuen sich gemeinsam mit dem Einheimischen Antonio auf ihre Zeit als Betreuer in einem andalusischen Ferienlager. Selbst ein unweit abgestellter Wohnwagen voll unheimlicher Hinterwäldler kann die Stimmung nicht ernsthaft trüben. Doch noch bevor die vier die verwöhnten Dreikäsehochs unter ihre Fittiche nehmen, zerreißen Schreie das Landhaus und fließt das erste Blut – reichlich Blut. Denn niemand ist in dem abgelegenen Anwesen sicher. Nicht vor Fremden, nicht vor Freunden und auch nicht vor sich selbst.

Summer Camp soll irgendwie eine Mischung aus Teeniehorror im Wald und einem etwas anderen Zombiefilm sein. Schon im Trailer sieht man Szenen, die darauf schließen lassen, dass der Film nichts für schwache Nerven ist und man mit einem hohen Gewaltgrad rechnen sollte. So richtig beliebt hat sich der Film bis jetzt allerdings noch nicht gemacht. Vermutlich so ein Genreding.

Tag

TAG_sub1Die junge Mitsuko hat eben erst mit ihren Klassenkameradinnen den lang ersehnten Schulausflug begonnen, als die fröhliche Fahrt ein jähes Ende findet: Aus dem Nichts erhebt sich ein mysteriöser Wind, der wie ein mörderischer Dämon durch den Bus rauscht und Fahrzeug samt Insassinnen rasiermesserscharf in zwei Hälften zerteilt. Nur Mitsuko überlebt durch einen Zufall. Panisch flieht sie die Straße entlang, doch der Wind dreht um und nimmt unerbittlich die Verfolgung auf. Die Schülerin läuft um ihr Leben – und landet plötzlich an einem Ort, an dem nichts mehr so ist, wie es scheint…

Eine Fusion aus The Happening und Battle Royale? Tag klingt irgendwie verdammt abgefahren, bzw. nach dem Plot eines YouTube-Kurzfilms, nach dessen Sichtung man sich fragt, wie man nun schon wieder in diesen Teil des Internets gekommen ist. Wem es jedoch gefällt, japanische Schulmädchen, die auf jede erdenkliche Art und Weise zerstückelt werden zu sehen… naja der ist hier sicher richtig aufgehoben.

Diese Kritiken erwarten euch:

Nachdem wir nun alle Filme gesehen haben, kommen wir dazu, was ich mir auch wirklich ansehen werde. Auf dem Festival selbst werden das tatsächlich nur 3 Filme sein, da ich mich weder akkreditieren konnte, noch eine Dauerkarte erwischt habe und aus Zeit- und Kostengründen nicht das ganze Wochenende in Nürnberg verbringen kann. Ich werde mir die Filme ansehen, die für mich persönlich am interessantesten scheinen, das sind:

Bone Tomahawk
February
Road Games

Im Gegensatz zu den anderen drei Filmen besitzt Bone Tomahawk einen Verleiher, weswegen ich diesen Film nicht auf dem Festival, sondern als Presse-Screener zu sehen bekommen. Die Kritik werdet ihr auf Filmfutter.com lesen können. Die anderen drei Filme sehe ich mir demnach in Nürnberg an und werde dazu Texte für Filmtastisch verfassen. Ich bin gespannt auf mein erstes großes Filmereignis und freue mich auf die Fantasy Filmfest White Nights 2015!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Fantasy Filmfest White Nights 2015 – Vorschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s