The Visit (2015) – Comeback? Bitte nicht! (Blu-ray)

The Visit, 2015 US — 94 Min — FSK: ab 12 Jahren — Regie & Drehbuch: M. Night Shyamalan Cast: Olivia DeJonge, Ed Oxenbould, Deanna Dunagan, Peter McRobbie, Kathryn Hahn, Celia Keenan-Bolger — Verleiher: Universal Pictures — Erscheinungsdatum: 04.02.2016 — Webseite

Um endlich ihre leiblichen Großeltern kennenzulernen, reisen Becca (Olivia DeJonge) und Tyler (Ed Oxenbould) unter Einverständnis ihrer Mutter (Kathryn Hahn) mit dem Zug nach Pennsylvania um eine Woche bei ihnen auf dem Land zu verbringen. Was als harmonischer Kurzurlaub beginnt, verwandelt sich schnell in eine sehr mysteriöse Angelegenheit. Als die Kinder eines Nachts gegen die Regeln der Großeltern ihr Zimmer nach 21:30 verlassen, bemerken sie, dass irgendetwas mit den beiden nicht stimmt. Sie versuchen dem Geheimnis auf den Grund zu gehen und begeben sich dabei in große Gefahr.

Die Rückkehr zum Low Budget-Streifen klingt auf dem Papier irgendwie sympathisch, doch schon die Filmbeschreibung sollte beim kritischen Beobachter erste Zweifel keimen lassen. Das Spukspektakel nimmt also seinen Lauf und schlägt in seiner Eröffnungsphase etwas divergente, aber dennoch schrullig abwechslungsreiche Töne an. Der Cast und das Setting harmonieren schön miteinander und wünschen sich bei dem was auf den Prolog folgen soll vermutlich, sie wären in einem gänzlich anderen Film gelandet, und nicht im Debakel, das sich jetzt gleich abspielt. Denn je länger The Visit läuft, desto mehr zerfällt die rosarote Brille des Zuschauers, und man bekommt den blanken Horror zu sehen.

Und das, was man sieht, lässt sich am besten als ganz bizarrer Unfall beschreiben. Was sonst könnte einen solchen Film verursacht haben, der immer dann, wenn er versucht humorvoll zu sein, beängstigend wird, und gerade wenn er dann eben jene für einen Horrorfilm so wichtige Furcht beim Zuschauer hervorrufen will, einfach nur unabsichtlich lächerlich ist. M. Night Shyamalans neueste Schnapsidee ist ein unförmiger Mischmasch aus schwarzer Komödie und einem Found-Footage-Horrorfilm, der in beiden Genres kolossal versagt und sich in dem Wissen, dass er schlecht ist, hinter dem Wort Parodie versteckt. Keine Designentscheidung funktioniert effektiv, nichts will so wirklich Punkten und am Ende ruft der Film dank all der Kritik sogar noch den Eindruck hervor, dass er um einiges interessanter wäre, als er es eigentlich ist.

Blu-ray-Extras

Auf der Blu-ray finden sich neben dem Hauptfilm noch einige Extras:

  • Making Of
  • Entfallene Szenen
  • Alternatives Ende
  • Bildergalerie

Fazit

Daumen UntenWenn The Visit Shyamalans lang ersehntes Comeback sein soll, dann hat Alan Taylor mit Terminator: Genisys 2015 das Actionkino revolutioniert. Jegliche Versuche des Regisseurs zurück zu alter The Sixth Sense-Stärke zu kommen sind gescheitert, inzwischen versickert seine Arbeit in Belanglosigkeit.

Trailer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s